Leitbild und Geschichte

Leitbild

Die Burgergemeinde Niederbipp dient der Allgemeinheit in erster Linie durch eine naturnahe und zeitgemässe Bewirtschaftung und Pflege der Wälder und des Kulturlandes in Niederbipp.

Oberstes Ziel unseres Handelns ist der schonende Umgang mit der natürlichen Ressource Wald. Die Wälder werden nach dem Dauerwaldprinzip, (den Grundsätzen der ANW Schweiz) bewirtschaftet. Marktbedürfnisse werden nach Möglichkeit berücksichtigt und den Zertifizierungsgrundsätzen wird nachgelebt. Im Wald wird der biologischen Vielfalt Rechnung getragen, spezifische Naturschutzleistungen sind langfristig sicherzustellen. Der Forstbetrieb bietet attraktive Arbeitsplätze und Lehrstellen an und stellt die laufende Aus- und Weiterbildung sicher. Der Betrieb optimiert seine Strukturen und betrieblichen Abläufe, damit die betrieblichen Leistungen kostengünstig erbracht werden können.


Die Burgergemeinde sichert den Fortbestand der Landwirtschaft durch Abgabe von Pachtland.


Die Burgergemeinde als Landbesitzerin strebt den Erhalt ihres Grundbesitzes an. Sie betreibt Wohn- und Industrie-bauförderung, wenn möglich mit Baurechten.


Die Nutzung der einheimischen Rohstoffe in Form von Energieholz wird mit Wärmeverbünden gefördert.


Die Burgergemeinde betreibt das Ferienheim „Chalet Bödeli" an der Lenk. Die Stiftung ermöglicht es, den Schulen und der Bevölkerung von Niederbipp zu einem günstigen Preis das Ferienheim zur Verfügung zu stellen.


Institutionen und Werke, welche der Öffentlichkeit in sozialer und kultureller Hinsicht dienen, werden von der Burgergemeinde unterstützt.

Die Burgergemeinde nutzt und verwaltet ihr Vermögen mit Sorgfalt und erbringt auch marktwirtschaftliche Leistungen, um ihre Aufgaben kostendeckend und unabhängig zu erfüllen.


Sie pflegt den Kontakt und die Zusammenarbeit mit Gemeinwesen und Behörden aber auch mit Verbänden und weiteren Partnern. Sie hat Sitz in gemeinnützigen Stiftungen.


Die Burgergemeinde Niederbipp setzt sich für die Erhaltung und die Stärkung der Burgergemeinden im Kanton Bern ein.


Geschichte

Die Burgergemeinde Niederbipp entstand 1863 durch den Güterausscheidungsvertrag zwischen Einwohner- und Burgerge-meinde. Dieser Vertrag wurde am 27. April 1863 durch Beschluss des Regierungsrates rechtskräftig. Seit dem 1. Januar 2008 gehört auch die Waldkirchenfeld-Korporation Niederbipp dazu. Diese ist ihrerseits bereits an Weihnachten 1609 durch den Walchilchen-Brieff entstanden. Dieser Brief ist auf Pergament geschrieben und trägt das Siegel des Landvogtes Samuel Holtzer. Dieses Dokument ist noch gut erhalten und befindet sich in unserem Archiv.



Letzte Änderung: 27.08.2013